Freiheit, Gleichheit,…

Wahlplakat vor dem Siegburger Bahnhof

Wahlplakat vor dem Siegburger Bahnhof

Na, den (französischen) Revolutionären unter uns wird doch sofort auffallen, dass hier die Brüderlichkeit fehlt – aber das darf nicht erwähnt werden, denn neben der Brüderlichkeit müsste ja noch die Schwesterlichkeit auf’s Plakat. Schließlich fordert die Europäische Linke hier ja die Gleichberechtigung von Mann und Frau – ein sehr unterstützenswertes Ziel übrigens.

Weshalb die Europäische Linke allerdings die Freiheit für sich in Anspruch nimmt, ist mir noch nicht so recht klar. Ist mit Freiheit das Recht des Staates bzw. der Verwaltung gemeint, dem Bürger (und auch der Bürgerin) erst mal alles wegnehmen zu dürfen, damit er (der Staat) es dann – ganz zum Zweck der Gleichheit – an alle „gleichmäßig“ verteilen kann? Wenn dem so wäre, dann würde ich die Pünktchen in der Überschrift gerne durch Dummheit ersetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 Kommentar

  1. Holger Hägele sagt:

    »Naivität« wäre auch ein passende Vervollständigung.

    Freiheit und Gleichheit sind ein Gegensatz: Will ich dem Individuum Freiheit geben, verringere ich die Gleichheit. Und das ist gut so: Gleichheit schränkt persönliche Freiheiten ein und mindert die Entfaltungsmöglichkeiten der einzelnen Persönlichkeit.
    Da trete ich doch lieber für die Bürgerrechte ein, die, auf den grundlegenden Menschenrechten basierend, einen Interessenausgleich anstreben und dem einzelnen Individuum jede Freiheit geben möchten, sofern den Mitmenschen kein Schaden daraus entsteht.