Bürgerengagement – FDP Kandidaten beteiligen sich vielfältig am städtischen Leben

Mehr direkte Demokratie

In den letzten Jahrzehnten setzten sich die Liberalen für mehr Bürgerentscheide im Land und in Ludwigsburg ein, um den Bürgerinnen und Bürgen zu ermöglichen, Entscheidungen der Rathäuser zu korrigieren oder zu bestätigen. Die Zahl der Bürgerentscheide ist in Baden-Württemberg aber immer noch vergleichsweise gering, was unter anderem an den Voraussetzungen für die Bürgerbeteiligung liegt.

Ehrenamtliches Engagement fördern

Heute gibt es eine Vielzahl von Beteiligungsformen der Bürgerinnen und Bürgern am städtischen Leben. Dazu gehören Ehrenämter bei Vereinen, Kirchen Verbänden, Stiftungen, Selbsthilfegruppen, Projektgruppen und Initiativen, die dem Allgemeinwohl und dem sozialen Zusammenhalt dienen. Das Ehrenamt wird oft von Senioren ausgeübt, weil diese die Erfahrung und soziale Kompetenz für das Allgemeinwohl einsetzen können. Darüber hinaus ist es wünschenswert, dass sich auch Jüngere und Berufstätige nach ihren Möglichkeiten am öffentlichen Leben beteiligen. Die FDP macht sich für die notwendigen Rahmenbedienungen stark.

Liberale Initiativen vor Ort

Die Mitglieder der FDP als der Partei der Bürgerbeteiligung engagieren sich auch in Ludwigsburg stark in zumeist parteiunabhängigen Organisationen. Als Vorsitzende des Stadtseniorenrats tut dies Elisabeth-Charlotte Rotsch seit vielen Jahren erfolgreich. Für die politische Beteiligung der Senioren setzt sich Nora Jordan-Weinberg an der Spitze der Liberalen Senioren ein.
Hanspeter Gramespacher ist Gründungsmitglied der Jugendfarm. Atilla Böhm und weitere Kandidaten sind als Elternbeirat aktiv. Hilde Eurich engagiert sich als Heimbeiratsvorsitzende und Wilhelm Haag unterstützt die Energiesparagenda in Ludwigsburg. Martin Müller gründete den Verein Jugend entdeckt Marktwirtschaft, der Jugendlichen das Thema Ökonomie hautnah vermittelt.

Bürgervereine

Der aktuelle Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins, Friedrich Haag und Johann Heer waren jahrelang Vorsitzende des Bürgervereins Oststadt bzw. des Bürgervereins Weststadt und Pflugfelden. In letzterem ist inzwischen Dr. Hans Ulrich Jordan Vorsitzender.

Private Kunststiftung Heer und Anna-Neff-Stiftung

Ilse und Volker Heer haben die gemeinnützige, private Kunststiftung Heer gegründet. Volker Heer hat die städtische Anna-Neff-Stiftung für Senioren und Menschen, die in Not gekommen sind, ins Leben gerufen. Diese Stiftung hat mit rund 130.000 Euro bereits verschiedenste Einrichtungen unterstützt – darunter die Hausaufgabenhilfe, den Betreuungsverein, die Sprachhilfe, das Kinder- und Jugendtelefon, die Hospizinitiative, den Stadtjugendring, das Projekt Invitare, die Ludwigstafel, die Wohnungshilfe, den Initiativkreis Kurfürstenstraße 2, den Stadtseniorenrat, das Projekt „Tanzen als Therapie“, den Mittagstisch Eglosheim, den Aktivspielplatz Weststadt, die Tanz- und Theaterwerkstatt und auch eine Reihe von bedürftigen Einzelpersonen.

Kleinstiftungen

Der Versuch der Stadträte Dr. Volker Heer und Johann Heer, Ludwigsburger Bürger zur Gründung von Kleinstiftungen bei der Kreissparkasse Ludwigsburg zugunsten gemeinnütziger und von der Stadt förderungswürdig anerkannter Zwecke, z. B. der Vereinsförderung, durch geringe Zuschüsse der Stadt zu ermuntern, wurde leider von den anderen Gemeinderatsfraktionen abgelehnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind mit * markiert.