Rahmenbedingungen für den Medienstandort weiter verbessern

Zusammen mit dem FDP-Bundestagsabgeordneten Harald Leibrecht besuchte ich heute die Filmakademie Ludwigsburg. Wir sprachen mit dem Referenten des Direktors, Guido Lukoschek und Heide Schilling, Assistentin der Geschäftsleitung.

Natürlich kam die Sprache auf die neue ARD-Serie „Eine für alle“, deren Zukunft eher ungewiss ist. Nun, ich hoffe, dass wenigstens die ersten 40 Folgen gesendet werden, damit ich meine Nichte auch mal als Statistin im Fernsehen sehen darf.

Spannend war unser Gedankenaustausch mit Blick auf Verbesserungspotenziale, also, was die lokalen Akteure zur Verbesserung des Umfeldes der Filmakademie beitragen können. Hauptsächlich ging es um das Thema Infrastruktur, so z.B. Hotelkapazitäten ganz allgemein, speziell jedoch Angebote mit Kochmöglichkeiten (was sich wohl Apparthotels nennt). Aber auch das Betreuungsangebot für Kinder scheint noch ausbaufähig – schließlich haben einige Studierende der Filmakademie schon ein Studium abgeschlossen oder Berufserfahrung gesammelt und haben häufiger schon auch mal Familie. Ein hochschulübergreifendes Gesamtkonzept (mit PH, FH etc.) bietet sich hier an.

Und wenn ausländische Studierende nach Ludwigsburg kommen, dann sind kostengünstige Unterkünfte Mangelware. Wie wäre es, wenn die nicht ganz so kleine Ludwigsburger Wohnungsbau in diesem Bereich etwas bewegen würde? Vielleicht mal ein Thema für eine Anfrage im Gemeinderat?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.